Professionalisierung von Anfang an – Jenaer Auftaktveranstaltung zum Start in die 2. Förderphase

Mit ihrem Projekt PROFJL² wird die Universität Jena erneut in der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Förderphase unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für weitere fünf Jahre. Am 13. Juni 2019 startete das Projektteam offiziell in die 2. Förderphase. Über 100 Lehrende, Studierende sowie Akteure aus Politik und Wirtschaft waren Gäste der Veranstaltung.

Whiteboard "reflektiert"; © BMBF/Roth

© BMBF/Roth

Nach Grußworten des Präsidenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Walter Rosenthal, des Thüringer Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter sowie der Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Jena, Prof. Dr. Iris Winkler, bildete ein Fachvortrag zum Thema Inklusion in der Lehrerbildung den inhaltlichen Schwerpunkt der Veranstaltung in Jena. Es referierte Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose von der Universität Bielefeld, die die erste Gast-Professur Lehrerbildung innehat. In einer anschließenden Posterausstellung im Foyer stellte sich das gesamte Projektteam vor und lud dazu ein, über Schule und Bildung der Zukunft ins Gespräch zu kommen.

Informationen zum Projekt "Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung" (PROFJL2)

Die nun beginnende zweite Projektphase baut unmittelbar auf Erkenntnissen und Ergebnissen der ersten Förderphase auf. "Unser Projekt zielt auf die Stärkung einer reflexiven Lehrerbildungskultur ", erklärt Prof. Dr. Iris Winkler, die das Projekt leitet. Das Projekt ist aus fünf Teilvorhaben aufgebaut, die dazu dienen, die Ausbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer so zu gestalten, dass diese auf gesellschaftlich relevante Entwicklungen und Herausforderungen des Schulalltags optimal vorbereitet sind. Konkret geht es dabei beispielsweise um Themen rund um die Inklusion, die nicht nur didaktisch, sondern auch im Sinne von Demokratiebildung und gesellschaftlicher Integration aufgefasst wird oder um das videogestützte Training zur Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte im Rahmen einer Lernwerkstatt. Auch die Weiterbildung erfahrener Lehrkräfte, die Jenaer Studierende im Praxissemester betreuen, sowie die wissenschaftliche Nachwuchsförderung sind wesentliche Bestandteile des Projekts.